Hirschburger mit Chili-Wedges

Heute gibts bei mir einen Hirschburger mit Chili-Wedges, außerdem heißt es heute wieder "Kochen mit Profis Teil II".

Das Dreamteam geht in die nächste Runde. Unsere fleißige Biene Carlos bewegt sich rein äußerlich in Richtung Hummel, frei nach dem Motto "viel Feind viel Ehr" geht er bei der Verkostung ans physische Maximum. Ivo Vögel versucht derweil soviel Fotowissen in meinen Schädel zu pressen wie möglich, dass ich bereits bei seinem zweiten Satz abgeschalten habe erfährt er erst wenn er diesen Artikel liest. Gut, so schlimm wird es schon nicht sein aber dennoch ist die Flut der Informationen schwer zu bewältigen. Wenn ich in Zukunft nur die Hälfte davon umsetzen kann, bin ich dem Ziel von deutlich besseren Fotos auf meinem Blog ein gutes Stück näher gekommen. Das Ergebnis unserer Session kann sich nicht nur sehen lassen, die Bilder sind zum Anbeißen!

 

Was kochen wir jetzt? Es gibt einen Wälderburger, das ist ein Hirschburger mit Bergkäse und einer rassigen Sauce. Was nicht fehlen darf ist eine gute Portion Wedges mit einem scharfen Dip. Die Zubereitung geht schnell und das Ergebnis ist fantastisch.

 

Zutaten Hirschburger (4 Portionen)

 

4 Große Brötchen (zB Wachauerle oder Vinschgerle)

300 g Hirschfleisch (faschiert)

300 g Schweinefleisch (faschiert)

4 Scheiben Bergkäse

1 Zwiebel in Ringe geschnitten

Salat

etwas Fett

1 große Fleischtomate (zB Ochsenherz) in Scheiben

12 Scheiben Bauchspeck

Salz, Pfeffer, Chili

 

Zutaten Burgersauce

250 g Ketchup

60 g Zucker

60 ml Essig

2 EL scharfer Senf

1 TL Worchestersause

2 Chili

 

Zutaten Wedges (4 Portionen)

 

600 g festkochende Kartoffeln

etwas Öl

Chilipulver (Cayennepfeffer)

grobes Meersalz

 

Zutaten Dip (4 Portionen)

1/2 Becher Sauerrahm

1/2 Becher Joghurt

2 EL Frischkäse

1/2 TL Paprika

1/2 fein gehackte Zwiebel

Chili, ganz viel Chili

1 Zehe gehackter Knoblauch

Abrieb einer halben Zitrone

 

Zubereitung Hirschburger

 

Das Hackfleisch gut vermengen, mit Salz, Pfeffer und Chili abschmecken. Den Grill auf Temperatur bringen und die halbierten Brötchen knusprig antoasten. Der Bauchspeck in einer Pfanne kross anbraten und die Burgerpads auf den mit Öl eingeriebenen Rost legen. Einmal wenden, den Käse kurz mitgaren und mit den übrigen Zutaten den Burger bauen. Da die Laibchen etwas kleiner vom Grill kommen empfiehlt es sich diese größer zu formen als die Brötchen groß sind. Bevor ihr euch an den Burger macht sollten alle Beilagen und Zutaten fixfertig sein. Das Letzte ist der Gang zu Grill!

 

 

Zubereitung Burgersauce

 

Alle Zutaten vermengen, einmal aufkochen und dann für weitere 20 Minuten auf kleiner Flamme simmern lassen bis die Burgersauce eine sämige Struktur hat.

 

 

Zubereitung Wedges

 

Die Kartoffeln in Spalten schneiden und mit einer Mischung aus Öl, Paprikapulver, grobem Meersalz und Chili einreiben. Die Wedges auf ein Backblech geben und im mit 180 °C vorgeheiztem Backrohr für ca 30 Min garen. 

 

 

Zubereitung Dip

 

Alle Zutaten vermengen und je nach Geschmack mit Salz, Pfeffer, Zitronenschale und Chili abschmecken.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 8
  • #1

    ronstadt (Montag, 19 Dezember 2016 09:06)

    Sehr schön illustriert, klasse Bilder

  • #2

    Der Kochchaot (Montag, 19 Dezember 2016 18:38)

    Danke lieber Ronstadt!

  • #3

    Erika (Montag, 19 Dezember 2016 21:02)

    Es ist aber lecker. Danke für Idee!

  • #4

    Berkmann (Montag, 19 Dezember 2016 21:14)

    Es sieht so aus, als hätte der Chaot nicht nur beim Holz eine Ahnung!
    Sieht verdammt gut aus, bitte warm einpacken und mitbringen.

  • #5

    Der Chaot (Dienstag, 20 Dezember 2016 08:19)

    Danke für eure Nachrichten! Freut mich sehr!

  • #6

    Klaus (Dienstag, 20 Dezember 2016 08:20)

    Sie Foto sehen echt spitze aus!! Ich kann leider gar nciht kochen und aber esse gerne. Kannst nicht mal ein was kochen das sehr leicht ist? Das wäre toll! Danke und weiter so - Klausi

  • #7

    Der Chaot (Dienstag, 20 Dezember 2016 14:14)

    Servus Klaus - das lässt sich schon einricht. Nicht "kochen können" gibt es eigentlich gar nicht! Ran an die Töpfe und nicht vergessen: no pain - no gain!"

  • #8

    Kai (Mittwoch, 28 Dezember 2016 20:42)

    Es ist aber tol. So was mag ich sehr!